Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 2

Wien, Schottenstift (Benediktiner)
Fragm. hebr. 12A [Cod. 295 (Hübl 203), fol. I]

Babylonischer Talmud, Ordnung "Neziqin"

Traktat "‘Avoda zara"

Textstellen: Beginn des zweiten Kapitels (אין מעמידין ): mAZ 2,6 ( ינו התירו [ ינו התירו ]) – 7, bAZ 22b (Z. 1: ורמי' לוקחין מהן ) – 24a (Z. 40: במחוזקת יתיב) Reihenfolge: I* - I Identifizierung durch: Thesaurus of Talmudic Manuscripts

Datierung: ca. 14. Jh. (Schwarz – Loewinger – Roth)
Schrift: Aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Schwarz – Loewinger – Roth 106:146, Allony – Loewinger 17:174; D. Rosenthal, Mishna Aboda Zara – A Critical Edition, Jerusalem 1980, 44 (hebr.).

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Zwei Fragmente von Einzelblättern, als Vorsatz- (Bl. I) und Nachsatzblatt (Bl. I*) verwendet. Bl. I gestürzt eingebunden; Bl. I* ehemals leserichtig eingebunden, heute abgelöst der Handschrift beiliegend. Format: 215/220x150/164. Schriftram in Höhe und Breite beschnitten. Bis zu 25 Zeilen erhalten. 2 Schriftspalten. Kolumnenbreite ca. 70, Interkolumnium ca. 15. Zeilenhöhe 7-9 mm. Blindlinierung. Bräunliche Tinte. In den Lagenmitten schmale Fälze aus sehr dünnem Pergament. Reste hebräischer Schrift auf den Fälzen vor Bl. 19, 31, 43, 67, 78, 91, 103. Die für die Fälze verwendeten Fragmente aus einer anderen hebräischen Handschrift als Bl. I und I*.

Eintrag erstellt von: Haidinger 1996

Trägerhandschrift/Codex

| Wien, Schottenstift (Benediktiner), Cod. 295 (Hübl 203) |

Handschrift mit deutschen Texten, Anfang 15. Jh. Aus zwei Teilen zusammengesetzt (Bl. 1-72 und 73-191). Nahzeitiger Besitzvermerk auf 189r zwischen Textende und Kolophon: Scotorum Wienne claustro liber attinet iste.. Besitzvermerk des Schottenstifts von Hand des 15. Jh. auf IIr oben und 1r oben. Einband: Unverziertes Wildleder über Holz, Anfang 15. Jh.

top

Impressum