Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 7

Wien, Dominikanerkonvent
Cod. 79/44, Fälze

derzeit unidentifizierbar.

Anmerkung: in Bearbeitung> Photoshop in Vorbereitung

Datierung: noch keine Information
Schrift: noch keine Information
Literatur: noch keine Information

Eintrag erstellt von: Neri Y. Ariel

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Fälze vor Bl. 7, 19, 57, 107, 155, 203, 239, 323, 335. Fälze: Höhe ca. 293 (= Höhe des Buchblockes), Breite ca 15 mm, Zeilenhöhe ca. 11 mm. Tintenlinierung. Fälze beidseitig beschrieben.

Trägerhandschrift/Codex

Wien, Dominikanerkonvent, Cod. 79/44

Handschrift aus zwei Teilen bestehend: Bl. 1-196 bzw. 197-339 (Historiographische Texte). Der zweite Teil mit 1407 (Schreiber Seufridus) datiert, der erste Teil gleichfalls Anfang 15. Jh. entstanden. Dunkelbrauner Ledereinband mit Blindlinierung über Holz; Wien, wohl 1. Viertel 15. Jh. Der Einbandtypus entspricht den nur mit Blindlinien verzierten Einbänden des Dominikanerkonventes. Mittelalterliche Besitzvermerke fehlen, der Codex auf Grund des Einbandes jedoch zum mittelalterlichen Handschriftenbestand des Wiener Dominikanerkonventes zählend.

top

Impressum