Hebräische Fragmente in Österreich

Wien, Erzbischöfliches Diözesanarchiv, Kirnberger Bibliothek der Wiener Dompropstei
Cod. C-8, VDS (= Fragm. C-8, Nr. 1)

Kommentar zu Piyyuṭ

Arugat ha-bosem

Autor: Avraham b. Azriel

Textstellen: Kommentar zu den Piyyutịm אלהי ימי ושנותי כלו und יחידתי מחולת מחנים (ed. Urbach I, 47-54; 72-75) Textabfolge: 2r, 2v, 1r, 1v

Datierung: noch keine Information
Schrift: noch keine Information
Literatur: Abraham b. Azriel, Sefer arugat habosem, ex codicibus ed. ... Efraim E. Urbach, Bd. 1, Jerusalem 1939.

Eintrag erstellt von: Sussmann

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Abgelöste, zusammengehörige Spiegelblätter: Nr. 1 ehemals HD-Spiegelblatt, Nr. 2 ehemals VD-Spiegelblatt. Format ca. 280/285x220/225. Schriftraum ca. 280/285x200. 2 Spalten zu 47 Zeilen. Spaltenbreite jeweils 90, Interkolumnium ca. 20, Zeilenhöhe ca. 7. Linierungsart nicht mehr feststellbar. Fragmente relativ gut erhalten. Leim-, Schmutz- und Rostflecken; das Pergament von den Nägeln der Deckelbeschläge durchbohrt. Lateinische Zusätze des 15. Jh.: Auf HD-Spiegeblatt Melodie dominicale in XLa zum Initium des Benedicamus domino, auf VD-Spiegelblatt Alleluia-Melodie.

Literatur: Kat. Streubestände 478 f.

Eintrag erstellt von: Lackner 1992

Trägerhandschrift/Codex

Wien, Erzbischöfliches Diözesanarchiv, Kirnberger Bibliothek der Wiener Dompropstei, Cod. C-8

Inhalt: Chorbuch (Toni communes) Die Handschrift auf Grund der Schrift und der Wasserzeichen im Zeitraum 3.-4. Jahrzehnt des 15. Jh. entstanden und wohl auch schon bald nach ihrer Entstehung gebunden. Mittelalterliche und frühneuzeitliche Bibliotheksprovenienz des Codex unbekannt. Einband: Schmuckloser Wildledereinband über Holz; Niederöstereich, 3. bis 4. Jahrzehnt 15. Jh

top

Impressum