Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 1

Salzburg, Universitätsbibliothek
Druck 88.960 I, Einband

Bibel − Propheten

Textstellen: Jer 42,11-16, 17-21; 49,7-14 Anmerkungen: Vokalisierung, Kantillationszeichen, Masora parva

Datierung: noch keine Information
Schrift: Aschkenasische Quadratschrift
Literatur: noch keine Information

Eintrag erstellt von: Almut Laufer, Jerusalem

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Fragment eines Doppelblattes, beidseitig beschrieben, beschnitten (eine Hälfte des Doppelblattes stärker als die andere; auf einer Hälfte 1 Spalte, auf der 2. zwei Spalten erhalten); gestürzt; Maße: 243 × 347 (inkl. Einschläge). Schriftraum (oben und an den Längsseiten beschnitten): max. 243 × 170. Erhaltene Zeilenzahl: 22, Spaltenbreite: 70/75, Interkolumnium: 23. Zeilenabstand: 10. Tintenfarbe: schwarz. Blindlinierung. 14. Jh. Lit.: Weder bei Roth noch bei Schwarz/Loewinger/Roth genannt.

Eintrag erstellt von: Glassner 1995

Trägerhandschrift/Codex

Salzburg, Universitätsbibliothek, Druck 88.960 I

Inhalt (Druck von 1545): Theodorus Bibilandrus: Relatio, quod solo verbo filioque Dei tum exacta cognitio praesentium temporum & futurorum atque ipsius etiam Antichristi maximae pestis totius orbis tum recta optimaque moderatio reipublicae et totius vitae Christianae petenda sit. Basel: Johannes Oporinus, März 1545. Einband: Hebräisches Fragment über Papier. Ingolstadt, 1615. – Rücken: Titel- oder Signaturschild nur mehr fragmentarisch erhalten. Geschichte: Vorbesitzer: Christoph Besold, Besitzvermerk dat. 1615 auf VD-Spiegel, undatierter Besitzvermerk auf dem Titelblatt. Auf dem Titelblatt Stempel K.K. Studien-Bibliothek Salzburg (19.Jh.). Alte Signatur der Studienbibliothek: III.28.J.3841.

top

Impressum