Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 2

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek
Cod. b II 2, Einband

Bibel − Tora

Torarolle

(Umschlag hinten) Num 2,7-12 (Umschlag vorne) Num 2,13-17

Anmerkung: Identifiziert auch durch Spiegelung (siehe Bild, Neri Ariel)

Datierung: noch keine Information
Schrift: noch keine Information
Literatur: noch keine Information

Eintrag erstellt von: Almut Laufer, Jerusalem

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Einseitig beschrieben, beschnitten. Fragment einer Rolle. Maße: 272 × 245 (inklusive Einschläge). Schriftraum (oben, unten und links beschnitten): 272 × 223. 2 Spalten; Spaltenbreite a: 165; b: (stark beschnitten) 11. Interkolumnium: 39. Erhaltene Zeilenzahl: 22. Zeilenabstand: 12. Braune Tinte. Blindlinierung. Keine weiteren hebräischen Fälze.

Eintrag erstellt von: Glassner 1995

Trägerhandschrift/Codex

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Cod. b II 2

Handschrift: Papier. I, 69 Bl. 150 × 110. Lambach und Salzburg, St. Peter (?)], Mitte 15.Jh. (1458). Aus zwei Teilen: I = fol. I–33 (dat. Lambach 1458, geschrieben für den Abt von St. Peter. Schreibervermerk auf 33r: (Rot) Finitum et scriptum in monasterio Lambacensi per fratrem Pangracium eiusdem monasterii professum pro reverencia et caritate domini venerandi domini Petri abbatis monasterii S. Petri in Saltzburga sibi sincerius precolendo ac semper reverendo. Anno domini 1458 septimo nonas Iulii etc.[7.7.1458]); II = fol. 34–69 (Mitte 15. Jh.). Inhalt: Iohannes Gerson, Tractatus de sollicitudine ecclesiasticorum, De directione cordis. – Iohannes de Palomar, Responsio de abbatis potestate absolvendi a censuris. – Hieronymus de Mondsee (Iohannes de Werdea), Sermo de planctu carorum. – Dialogus de fuga mundi (Walther, Initia 8769, mit dieser Hs.). Einband: Hebräisches Fragment. Auf der Außenseite des Umschlags einige Sentenzen. Salzburg, St. Peter oder Lambach, nach 1458. Geschichte: Keine frühen Besitzvermerke. – Auf dem Rücken eine kaum leserliche Signatur des 18.Jh. (...105...). Auf der Innenseite des Vorderdeckels die Bleistiftsignatur R 348, auf Ir zweimal die Bleistiftsignatur b.II.2. Literatur: A. Jungwirth, Katalog der Handschriften des Stiftes St. Peter in Salzburg. Salzburg 1910 (Handschriftl. auf Karteikarten).

top

Impressum