Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 2

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift
Fragm. Altmann 10

Babylonischer Talmud, Ordnung "Mo‘ed"

Traktat "Shabbat"

Textstelle(n): bShab 2a (mit mShab 1,5-11) – 4a ( איסור חטאת , Z. 9 ); 5b ( ר' יוחנן בן נורי , Z. 17 ) – 7a ( בקעה קרי לה , Z. 7 ) (Fragm. hebr. Altmann 10 verso) re. S.: bShab 6b-7a li. S. bShab 2a (mShab 1,5-11) – 2b (Fragm. hebr. Altmann 10 recto) re. S.: bShab 2b-3a li. S.: bShab 6a-b (Fragm. hebr. Altmann 11 recto) re. S.: bShab 6a li. S.: bShab 3a-b (Fragm. hebr. Altmann 11 verso) re. S.: bShab 3b-4a li. S.: bShab 5b-6a

Datierung: 13./14. Jh. (Edna Engel)
Schrift: Aschkenasische Semikursive (Edna Engel)
Literatur: Altmann 256, Nr. 10 und 11.

Eintrag erstellt von: Altmann

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

1 Doppelblatt, zu Fragm. hebr. 11 gehörig, früher: Cod. b XI 26, Vor- und Nachsatzblatt Beidseitig beschrieben, beschnitten, am oberen Rand ausgerissen, ursprünglich um 90° gedreht eingebunden. Maße: ca. 210 × 295. Schriftraum (nicht beschnitten): 153 × 95, 25 Zeilen, Zeilenabstand: 7. Braune Tinte. Keine Linierung erkennbar. – Bleistiftsignatur Nr. 10 u 11 auf dem Freirand der Außenseite des Doppelblattes. Bleistiftvermerk XI.26 (Signatur des ehemaligen Trägercodex) auf dem Freirand der Innenseite des Doppelblattes. Literatur: A. Altmann, Geschichte der Juden in Stadt und Land Salzburg von den frühesten Zeiten bis auf die Gegenwart I, Berlin 1913, 256, Nr. 10-11. Inhalt nach Altmann: Mischnajoth des Talmud-Traktates Sabbath, Gemarah von Anfang des Traktates bis f.4a Z.10 und f.5b–f.7a, Z.7

Eintrag erstellt von: Glassner 1995

Trägerhandschrift/Codex

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Fragm. Altmann 10

Zur ehemaligen Trägerhandschrift Cod. b XI 26: Papier. 279 Bl. 308 × 220. Salzburg, St. Peter (?), 1. Hälfte 15. Jh. Inhalt: Augustinus, Excerpta. – Iordanus de Quedlinburg, Sermones de tempore Einband: Spätgotischer Einband: Ziegenleder über Holz. Salzburg, St. Peter (?), 1. Hälfte 15. Jh. Zehn kreisrunde Beschläge (alle verloren), zwei Riemenschließen (beide Riemen verloren). Deckel zum Rand hin abgeschrägt. VD Titelschild des 15. Jh. Pars estivalis Jordani super ewangelia. Darunter Aufschrift des 15. Jh. in Tinte auf dem Einbandleder Sermones quorum primus Postquam largiente domino. – Rücken: vier geschlitzte Doppelbünde, Kapital mit Spagat umstochen. Im ersten Rückenfeld Titelschild des 18. Jh. Geschichte: (2r) Besitzvermerk des 17. Jh.: Monasterii S. Petri Salisburgensis. Auf 1r und 2r die Bleistiftsignatur XI.26. – Alte Signaturen: L 2 (02). Literatur: A. Jungwirth, Katalog der Handschriften des Stiftes St. Peter in Salzburg. Salzburg 1910 (Handschriftl. auf Karteikarten).

top

Impressum