Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 4

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift
Fragm. Altmann 8

Midrash − Aggadischer Midrash

Pirqe de-Rabbi Eli‘ezer

(Fragm. hebr. Altmann 8) Textstellen: PRE 42-44 (ed. Higger S. 226-230) (Fragm. hebr. Altmann 9) Textstellen: PRE 37-38 (ed. Higger S. 213-215)

Datierung: 13. Jh. (Edna Engel)
Schrift: Aschkenasische Semikursive (Edna Engel)
Literatur: Altmann 256, Nr. 8 und 9

Eintrag erstellt von: Altmann, Laufer

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

1 Blatt. Beidseitig beschrieben, beschnitten, an der linken Seite ein Falz. Maße: 210/2 × 165 (inkl. Falz). Schriftraum (rechts und unten beschnitten): 200/203 × 150/152. Erhaltene Zeilenzahl: 31, Zeilenabstand: 7. Dunkelbraune Tinte. Blindlinierung. – Bleistiftsignatur Nr.8 u 9 auf dem Falz der Rectoseite. Zu Fragm. heb. Altmann Nr. 9 gehörig. Literatur: A. Altmann, Geschichte der Juden in Stadt und Land Salzburg von den frühesten Zeiten bis auf die Gegenwart I, Berlin 1913, 256, Nr. 8. Inhalt nach Altmann: Midrasch-Werk: Pirgne di Rabbi Elieser, Abschnitt 43–45. Geschichte: Herkunft unbekannt, vermutlich Vor- oder Nachsatzblatt einer Handschrift oder eines Druckes. Auf dem oberen Freirand der Rectoseite beider Fragmente ein gleichlautender Besitzvermerk des 15. Jh. Iste libellus pertinet Wilhelmo Roßertzweidt. Nicht entscheidbar, ob beide Fragmente (Altmann 8 und 9) aus ein- und demselben Buch oder aus zwei verschiedenen Büchern ein- und desselben Vorbesitzers stammen.

Eintrag erstellt von: Glassner 1995

Trägerhandschrift/Codex

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Fragm. Altmann 8

 

top

Impressum