Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 4

Melk, Benediktinerstift
Fragm. hebr. XII, fol. 1r-2v

Siddur / Maḥzor

Maḥzor für Rosh ha-shana, aschken. Ritus

Textstelle(n): aus dem Musaf-Gebet, von ובכן תן פחדך bis ונסכיהם כמשפטם לריח ניחוח אשה לה' (Goldschmidt, Rosh ha-shana 227ff.) ויאתיו כל לעבדך (Davidson II, 186:201) Anmerkungen: (1r) Piyyut: ויאתיו כל לעבדך ויברכו שם כבודך (Davidson II, 186:201; Goldschmidt, RhSh 227 f.)

Datierung: ca. 13. Jh. (Schwarz)
Schrift: Aschkenasische Quadratschrift; Majuskeln
Literatur: Schwarz – Loewinger – Roth 94:85; Allony – Loewinger 19:215.

Eintrag erstellt von: .....

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Gemeinsame Merkmale beider Fragmente: beidseitig beschrieben. Früher Spiegelblätter eines Codex/Druckes (Leim-, Holz- und Rostspuren), auf Buchblockgröße beschnitten, Maße: 305/308 x 203/210. Schriftraum: 227 x 119/150. 1 Spalte. Zeilenabstand: 10. Zeilenzahl: 24. Schwarze Tinte. Stiftlinierung, vertikale Begrenzungslinien von zweiter Linie begleitet, diese sowie die Zeilenlinien über den Schriftspiegel hinausgezogen. Geschichte: Herkunft der Fragmente unbekannt. XII/1r und XII/2r waren früher Innenseite von Spiegelblättern: Leimspuren. Auf XII/2 Reste von hellem Ziegenleder. Auf beiden Fragmenten Rostspuren von je 5 Beschlägen, auf XII/1 sind 3 davon mit Stücken hellen Ziegenleders überklebt. Fragm. XII/1: Rectoseite, oberer Freirand mit rotem Stift Signatur XII/1 (21:30), daneben Liturgie. Am linken Freirand Stempel Bibliothek des Stiftes Melk. - Versoseite, oberer Freirand moderner Bleistiftvermerk Neujahrs-Gebet. Fragm. XII/2: Rectoseite, oberer Freirand mit rotem Stift Signatur XII/2 (21:30). - Versoseite, oberer Freirand moderner Bleistiftvermerk Gebetbuch für Feyertage, am rechten Freirand zwei Stempel Bibliothek des Stiftes Melk

Eintrag erstellt von: Christine Glassner 0

Trägerhandschrift/Codex

Melk, Benediktinerstift, Fragm. hebr. XII

 

top

Impressum