Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 4

Melk, Benediktinerstift
Cod. 1864, fol. 1-2

Kommentar zu Siddur / Maḥzor

Textstellen: aus einem Maḥzorkommentar, Auslegungen zu Piyyuṭim aus dem Musaf-Gebet an Rosh ha-shana ועמך תלואים בתשובה להתיחד (Davidson II, 201:468; Goldschmidt, Rosh ha-shana 218f.) ואתה אזון קול מפאריך בכל אבריהם (Davidson II, 178:81; Goldschmidt, Rosh ha-shana 220f.) תהלות כבודך אמצך מלא כל הארץ (Davidson III, 521:126; Goldschmidt, Rosh ha-shana 222f.) האוחז ביד מדת משפט (Davidson II, 117:19; Goldschmidt, Rosh ha-shana 225f.) Fol. 2 direkte Fortsetzug von fol. 1. Anmerkungen: Zu ועמך תלואים vgl. Sefer arugat habosem (ed. Urbach), Bd. 4, 20.

Datierung: noch keine Information
Schrift: Aschkenasische Semikursive
Literatur: noch keine Information

Eintrag erstellt von: Almut Laufer, Jerusalem

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

1 Doppelblatt, f. 1 war früher VD-Spiegel (Abklatsch vorhanden). Gestürzt eingebunden, beidseitig beschrieben, auf Buchblockgröße beschnitten: 297 x 201. - Schriftraum (beschnitten): 251 x 174. 2 Spalten (1 Spalte jeweils beschnitten), Spaltenbreite: 80, Spalte hebr. b (beschnitten): erhaltene Spaltenbreite: 74. Interkolumnium: 18, Zeilenabstand: 7, Zeilenzahl: 36. Braunschwarze Tinte. Zarte Stiftlinierung erkennbar, die ersten drei Zeilenlinien über das Interkolumnium gezogen, Einstichlöcher sichtbar. 

Eintrag erstellt von: Christine Glassner 0

Trägerhandschrift/Codex

| Melk, Benediktinerstift, Cod. 1864 |

 

top

Impressum