Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 2

Melk, Benediktinerstift
Druck P 151, HDS

Bibel − Tora

Textstellen: Num 16-17 (HDS) re. Sp.: Num 16; mi. Sp.: Num 16,14-16; li. Sp.: Num 16,19-22 (VDS) re. Sp.: Num 16,31-32; mi. Sp.: Num 17,2-3; Num 17,7-9 Anmerkungen: Vokalisierung, Kantillationszeichen, Masora parva

Datierung: noch keine Information
Schrift: Aschkenasische Quadratschrift
Literatur: noch keine Information

Eintrag erstellt von: Almut Laufer, Jerusalem

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Abklatsch hebräischer Fragmente auf VD- und HD-Spiegel. Maße (vermutlich): 231 x 178, 3 Spalten, Spaltenbreite der mittleren Spalte: 62, Zeilenabstand: 10.  

Eintrag erstellt von: Christine Glassner 0

Trägerhandschrift/Codex

Melk, Benediktinerstift, Druck P 151

Inhalt: 3 Drucke von 1505: 1) Sextus Liber Decretalium Casus litterales et Notabilia domini Helie regnier complexus: cum Addicionibus ex novella Iohannis Andree ... finem accepit per Thielmannum kerver florentissime vniversitatis Parisiensis librarium ... Impensis vero eiusdem ac honestorum virorum Johannis cabiller et Johannis petit Anno ab incarnatione domini quingentesimo quinto supra mille idibus decembris [13. Dez. 1505]. 2) Clementinis constitutionibus accurate castigatis ... per Thielmannum Keruer famosissime vniversitatis Parisiensis Librarium ... Finis impositum est Ere et ipensis eiusdem ac honestorum virorum Johannis cabiller et Johannes petit. Anno ab incarnatione domini quingentesimo quinto supra mille. Mense Januarii circa finem [Ende Jan. 1505]. 3) Extravagantes communes aptis elucidate summariis adiunctis que pro maiori parte sunt Johannis XXII expliciunt... Impressa ere et impensis eiusdem ac probatorum virorum Johannis petit. et Johannis cabiller mercatorum bene meritorum. Anno ab incarnatione domini nostri quingentesimo quinto supra mille. Die vero nona mensis februarii [9. Feb. 1505]. Einband: Frührenaissanceeinband: Rindleder über Holz, Streicheisenlinien und Blindstempel. Datierung: kurz nach 1505. Zwei Riemenschließen (Riemen verloren). VD und HD: 8 kunstvolle Eckbeschläge, zwei rhombenförmige Beschläge in der Deckelmitte. VD außen: Signaturschild des 19.Jh. Rücken: 3 Doppelbünde, im ersten Rückenfeld Reste eines Papiertitelschildes des 18.Jh. Geschichte: (Vorsatzblatt) Besitzvermerk des 16. Jh. Monasterii Mellicensis, darunter Sign. N 23. Nennung eines Vorbesitzers(?). Weitere Melker Signaturen mit Bleistift eingetragen: P 151, 9.4.3. - Auf dem Titelblatt des ersten Druckes Melker Besitzvermerk des 17. Jh. - Stempel Bibliotheca Mellicensis auf dem Titelblatt des ersten Druckes und auf den beiden letzten Seiten. Druck im Katalog von 1517 nicht eingetragen. 

top

Impressum