Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 4

Maria Saal - Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Depot Maria Saal
Cod. 27, Fälze

Bibel − Propheten

Hafṭarot

für Parashat Bamidbar: Hos 2,1-15 für Parashat Behar: Jer 17,9-14

Anmerkung: Vokalisierung, Kantillationszeichen, Massorahanmerkungen (בתריסר...)

Datierung: noch keine Information
Schrift: Aschkenasische Quadratschrift; aschkenasisch fraglich
Literatur: Menhardt 1927

Eintrag erstellt von: Menhardt; Neri Ariel

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Fälze vor und nach dem Buchblock Übrige Falzverstärkungen nicht aus einer hebräischen Handschrift. Fälze greifen um die erste und letzte Lage. Beidseitig beschrieben, Blatteil, vorne gestürzt, hinten leserichtig eingebunden. Maße: 290 x 50/55. Schriftraum in der Breite beschnitten, in der Höhe vollständig erhalten, Maße des Schriftraums 250 x 50. Zeilenzahl 27, Zeilenabstand 9,2. Tintenfarbe schwarzbraun. Keine Linierung erkennbar. Schrift akzentuiert. Inhalt nach Menhardt: Prophetenlektionen, vokalisiert und akzentuiert, nach dem Buchblock zum 3. Buch Moses, vor dem Buchblock zum 4. Buch.

Eintrag erstellt von: Glassner

Trägerhandschrift/Codex

Maria Saal - Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Depot Maria Saal, Cod. 27

Handschrift: Papier; I, 337 Bll. 290/295 x 210. Die Datierung Menhardts auf 1420 wohl nach dem Gutachten der Wiener Theologischen Fakultät (92v-95v), erscheint jedoch zu früh; Wasserzeichen: Waage in Kreis (mindestens gegen die Mitte des 15. Jh.). Inhalt: (1r-92r) Sermones de tempore (92v-95v) Nicolaus de Dinkelsbühl: Gutachten De viginti quattuor senioribus (1420 X 17) (97r-139v) De excommunicatione (140r-143r) Ps. Augustinus: Speculum peccatorum (145r-204r) Honorius Augustodunensis OSB: Expositio super Cantica canticorum (205r-237v) Conradus Holtnicker de Saxonia OFM: Speculum BMV (238r-239r, 241r-262r) Sermones de sancta Maria (262v-263r) Scientia cognoscendi (265r-313v) Isidorus Hispalensis: Differentiae (314r-337v) Honorius Augustodunensis: Elucidarium Einband: Gotischer Einband: schwarzes Leder über Holz mit Streicheisenlinien und Blindstempeln (Rosette, Eichenblatt mit 2 Eicheln, Falke, Adler im Kreis: Kopf nach links, darüber Kreuz). Datierung und Lokalisierung fraglich. Keine mittelalterlichen Schilder. - Rücken: Im zweiten Rückenfeld modernes Signaturschild mit Signatur MS 27. Geschichte: (VD-Spiegel) Besitzvermerk des 16. Jh. Liber Bolfgangi Polnnstainer emptum in Irnynng.

Literatur: Menhardt 1927, 279 f.

top

Impressum