Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 2

Kremsmünster, Benediktinerstift
Hebr. Fragm. 2

Kommentar zu Siddur / Maḥzor

Maḥzor für Rosh haShanah, aschkenasischer Ritus

Recto Rechts: der Piyyut אשא דעי בצדק  für Mussaf (Goldschmidt, pp. 261–262):

...קול שיוע         שופר ...<ק>ול חידוש    שופר ...<ק>ול שיפור    שופר

Links: Siluq für Shaḥarit-Gebet des zweiten Tages ובכן לך תעלה קדושה... אשר מי יעשה כמעשיך (Goldschmidt, pp. 116–117):

...ומאס <.>אל ...השיני הש<ל> ...ברחמים

Verso Rechts: Fortsetzung desselben Silluqs (Goldschmidt, p. 119–120):

...<ר> עונות ...[למדב]רים. מעל ...

Links: weiter aus dem Mussaf-Gebet (Goldschmidt, p. 152) :

...לא זרועה ...לך ברית ...זכור א<...>

Anmerkung: Auf der Verso-Seite schimmert die Recto-Seite durch und eventuell ist auch zusätzlich ein Abklatsch vorhanden.

Datierung: noch keine Information
Schrift: Aschkenasische Quadratschrift
Literatur: noch keine Information

Eintrag erstellt von: Neri Ariel

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Beidseitig beschrieben, stark beschnitten. – Maße: 60/65 x 180. – Schriftraum beschnitten, Reste von 2 Spalten mit oberem Freirand (oberer Teil eines Blattes); Maße: >180 x >30; Spaltenzahl: 2 (?); Zeilenzahl: >3; Interkolumnium: 85; Zeilenabstand: 10; Tintenfarbe: dunkelbraun; Keine Linierung erkennbar. Geschichte: Ehemaliger Trägerband unbekannt. Hinweis darauf vielleicht in der unleserlichen Bleistiftaufschrift (Anfang 20. Jh. ?): Unbekannt [...].

Eintrag erstellt von: Christine Glaßner 2014

Trägerhandschrift/Codex

| Kremsmünster, Benediktinerstift, Hebr. Fragm. 2 |

top

Impressum