Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 1

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek
Ink. V a 7, VDS

Schnitte aus verschiedenen Quellen

Textstellen: Rechte Seite oben: Zitat aus mBQ 6,6; Textabweichungen (Siehe Mishneh Torah, Nizkej Mamon 14:13); Kontext (Werk) nicht feststellbar. Unten rechts und oben links aus Deut. 11:25: לֹא יִתְיַצֵּב אִישׁ בִּפְנֵיכֶם פַּחְדְּכֶם וּמוֹרַאֲכֶם יִתֵּן יְהֹוָה אֱלֹהֵיכֶם עַל פְּנֵי כָל הָאָרֶץ אֲשֶׁר תִּדְרְכוּ בָהּ כַּאֲשֶׁר דִּבֶּר לָכֶם: Überbleibsel von Bibelkommentar am Rand (nicht identifizierbar). Rechte Seite Mitte aus Gen. 34:16 וְנָתַנּוּ אֶת בְּנֹתֵינוּ לָכֶם וְאֶת בְּנֹתֵיכֶם נִקַּח לָנוּ וְיָשַׁבְנוּ אִתְּכֶם וְהָיִינוּ לְעַם אֶחָד:

Datierung: noch keine Information
Schrift: noch keine Information
Literatur: noch keine Information

Eintrag erstellt von: Neri Ariel

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

VD- und HD-Spiegel Vermutlich beidseitig beschrieben, mit Randkommentar, HD-Spiegel leserichtig aufgeklebt. VD-Spiegel von Wappenexlibris überklebt, vermutlich aber zu HD-Spiegel gehörig. Auf VD-Spiegel aber auch zwei kleinere Fragmentstücke aus zwei weiteren hebräischen Handschriften (40 x 50/65; 35 x 42). Maße: 280/295 x 180/195. Schriftraum vollständig erhalten. Kommentar an den Außenseiten in kleinerer Schrift, 217 x 137/167. 4 Spalten, Zeilenzahl 28, Spaltenbreite 51, Interkolumnium 23, Zeilenabstand 7,9. Tintenfarbe braun. Blindlinierung u. -rahmung. Schrift akzentuiert.

Eintrag erstellt von: Glassner

Trägerhandschrift/Codex

Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Ink. V a 7

Druck: Papier; 310 x 210. Nicht foliiert. Inhalt: Thomas de Aquino: Summa theologica. Secunda secundae. Venedig: Johan von Köln und Johann Manthen, 20. Juli 1480. 286 Bl. (Hain 1464). Einband: Spätgotischer Einband: Rindleder über Holz mit Blindstempeln. Vermutlich Wien (Pascher), nach 1480. 10 Messingbeschläge, 2 Riemenschließen (beide Riemen verloren). Keine mittelalterlichen Schilder - Rücken: Im ersten Rückenfeld barockes Titelschild, im dritten Titelfeld barockes Signaturschild N 218. Geschichte: (VD-Spiegel) Wappenexlibris des Urban Sagstetter dat. 1556 Urban von Gottes genaden Bischoue zu Gurgkh etc. 1571. Auf dem Vorsatzblatt mit Rötelstift 1562 eingetragen. Es existiert ein weiteres hebräisches Fragment mit einem ähnlichen Exlibris: | Klagenfurt, Archiv der Diözese Gurk, Bischöfliche Bibliothek, Cod. XXXI a 3, fol. Iv+IIr |

Literatur: Pascher, Inkunabelkatalog Bischöfliche Mensalbibliothek Nr. 578.

top

Impressum