Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 2

Graz, Universitätsbibliothek
Cod. 451, Fälze

Sifre miṣwot

Sefer miṣwot gadol

Autor: Moshe b. Yaaqov von Coucy

Textstellen: Verbote 322-326, 332-333, 300-308; Gebote 94, 95. Graz, Universitätsbibliothek, Cod. 46: (Ir, Iv, 425v, 425r) Verbote 300 ( שלא יכנס במקדש , ed. Schlesinger I:455) – 308 ( יש מום קבוע , ed. Schlesinger I:462) (Falz 425a, b) Verbote 322 ( שנינו בסוטה פרק היה נוטל , ed. Schlesinger I:477) bis 326 ( זר שאוכל כזית, ed. Schlesinger I:478), 332-333 ( שנינו במסכת זבחים bis תניא בתורה כהנים , ed. Schlesinger I:480-481) Anmerkungen: Ergänzungen an den Rändern Graz, Universitätsbibliothek, Cod. 451: (Falz Nr. 2b) Gebote 94 ( גרסינן בפרק גט פשוט , ed. Schlesinger II:499-500) (Falz Nr. 2a) Gebote 95 ( כל מי שנתחייב שבועה מן התורה , ed. Schlesinger II:502-503) Identifizierung: IMHM

Datierung: ca. 14. Jh. (Schwarz – Loewinger – Roth)
Schrift: Aschkenasische Semikursive
Literatur: Zu den Fragmenten in Cod. 46: Schwarz – Loewinger – Roth 84:25; Allony – Loewinger 18:190.

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Um die letzte Lage (Bl. 141-150) als Falzverstärkung geschlagenes hebräisches Fragment; weiters sichtbar hebräische Makulatur als Einbandmaterial auf dem HD-Spiegel. Falzstreifen maximal 305 hoch und 57 breit. Erhaltener Schriftraum 285 hoch und 25 breit, 38 Zeilen erhalten, Zeilenabstand 8. Linierungsart nicht mehr feststellbar. HD-Spiegel: Unter dem leeren Pergamentspiegelblatt auf das Leder des Einbandes ein kleines hebräisches Fragment geklebt, nur einzelne Buchstaben sichtbar.

Literatur: Laurin, Pettau und Archivum Fratrum Praedicatorum 33 (1963) 124.

Eintrag erstellt von: Lackner 0

Trägerhandschrift/Codex

| Graz, Universitätsbibliothek, Cod. 451 |

Handschrift: Pettau, 1. Hälfte bis Mitte 14.Jh. Die Handschrift aus dem Dominikanerkonvent Pettau stammend. Einband: Pettauer Bindstempeleinband.

top

Impressum