Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 2

Graz, Universitätsbibliothek
Cod. 1601, fol. 1

Kommentar zum Babylonischen Talmud, Ordnung "Neziqin"

Tosafot zu Traktat Bava Qama

Textstellen: bBQ 36a-37b (1r) rechte Spalte: bBQ 36b ( יד עניים ) – 37a ( משיחזור בו ) (linke Spalte: bBQ 37a ( נעשה מועד לסירוגין לשוורים ) – b ( שור ) (1v) rechte Spalte: bBQ 36a ( ורבי עקיבא ) – b ( כגון ) linke Spalte: bBQ 36b ( נותן bis ושל )

Datierung: ca. 13. Jh. (Schwarz – Loewinger – Roth), 14.-15.
Schrift: Aschkenasische Semikursive
Literatur: Schwarz – Loewinger – Roth 84:24

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Vosatzblatt 1, ein um 90° gedreht und um die erste Lage gebundenes, beidseitig beschriftetes hebräisches Pergamentblatt; Teil eines zweispaltig beschriebenen Blattes. Breite der vollständigen Spalte 60, von der zweiten Spalte maximal 45 erhalten. Spaltenabstand 16 mm. Höhe des erhaltenen Schriftspiegels 105 (= Höhe des Fragmentes). 20 Zeilen erhalten, geringe Reste einer weiteren Zeile. Linierung nicht mehr erkennbar. Inhalt des Fragmentes lt. Notiz von M. Mairold im Grazer Handexemplar des Kataloges: Literar. Text aus Tosafot, Kommentar z. Babylon. Talmud, Abschnitt Baba Kama (?) 36a-37b beginnend vom Ende (?) des 3. Kap. diagnostiziert von Prof. Talmon, Hebr. Univ. Jerusalem lt. Mittlg. Cl. Schedel, 12.5.60.

Eintrag erstellt von: Lackner 0

Trägerhandschrift/Codex

| Graz, Universitätsbibliothek, Cod. 1601 |

Handschrift: Breviarium Carthusiense, Pergament, 14. Jh. Einband: Pappeeinband, mit Pergamentfragment eines Antiphonars oder Graduales überzogen. Entstehungszeit frühestens 16.Jh., eher 17. Jh. (vgl. Graz, UB, Ms 1604 und 1607). Provenienz: Kartause Seitz.

top

Impressum