Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 1

Graz, Universitätsbibliothek
Cod. 1086, HDS

Siddur / Maḥzor

Maḥzor, aschken. Ritus

Textstellen: Ende Seder hosha‘not an Hosha‘na rabba (Goldschmidt – Fraenkel, Sukkot 205), danach אשרי העם שלו ככה מאלהיו וגואלו ישא ברכה (v. Moshe b. Shmu’el b. Avshalom), Yoṣer aus dem Shaḥarit-Gebet an Simḥat Tora (Goldschmidt – Fraenkel, Sukkot 337ff.; Davidson I, 379:8400) Anmerkungen: Vokalisierung

Datierung: 15. Jh. (IMHM)
Schrift: Aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Schwarz – Loewinger – Roth 85:35

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Einzelblätter als VD-Spiegelblatt (gestürzt aufgeklebt) und HD-Spiegelblatt (leserichtig aufgeklebt). VD-Spiegel: 202/204x143/145. Spaltenbreite 115/120. Sichtbar 14 Zeilen. Zeilenabstand 14. HD-Spiegel: 202/205xca.160. Spaltenbreite w.o. Sichtbar 14 Zeilen. Zeilenabstand w.o. Stiftlinierung.

Eintrag erstellt von: Haidinger 0

Trägerhandschrift/Codex

| Graz, Universitätsbibliothek, Cod. 1086 |

Datierung: 2. Hälfte 15.Jh. Sermones de tempore et de sanctis. Besitzvermerk: Matthias Maselhart de Alezeya (vgl. Dat. Hss. III S. 140 zu Cvp 4744) Einband: Rote Rückensignatur 174 der Kartause Seitz.

top

Impressum