Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 1

Graz, Universitätsbibliothek
Ink. II 9514-15b, VD

Siddur / Maḥzor

Siddur

Textstelle(n): aus der Shabbat-Liturgie: במה מדליקין bis נשמת כל חי ; יקום פורקן bis Ende Musaf Textabfolge: VD, linke Seite; HD, rechte Seite; HD, linke Seite; VD, rechte Seite Anmerkungen: Vokalisierung. – Das Gebetbuch war vermutlich für den Vorbeter bestimmt. יהי רצון zum Segnen des Neumondes fehlt.

Datierung: 15. Jh. (IMHM), ca. 14. Jh. (Schwarz – Loewinger –
Schrift: Aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Schwarz – Loewinger – Roth 84:30.

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

noch keine Information

Trägerhandschrift/Codex

Graz, Universitätsbibliothek, Ink. II 9514-15b

Inhalt: Sallust, Bellum Catilinae und Bellum Iugurthinum (Hain 14197 [1470]). Ps. Phalaris, Briefe, in der Übersetzung des Franciscus Aretinus (o.J., 32 Z. 36 Bl., nicht bei Hain). Expositio canonis missae (anonym. o.J. 35 Z. 11 Bl. Iacobus de Theramo: Belial (Joh. Schußler Augsburg 1472, 6 nonas Iulii). (lt. Inhaltsangabe HC 14192; H 12881 = 12873 = HCR 12872; GW 5983; C 5791). Einband: 1962 restaurierter Wildledereinband mit Streicheisenlinien. Provenienz: ???

top

Impressum