Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 1

Graz, Universitätsbibliothek
Cod. 924, HDS

Kommentar zum Babylonischen Talmud, Ordnung "Mo‘ed"

Tosafot zu Traktat "Pesaḥim

(HDS-Abklatsch) bPes 56b ( מחלוקת ) – 57a ( אלא ) (VDS-Abklatsch) bPes 59a ( אתי ) – b ( בארבעה עשר ) Vermutlich zu Kremsmünster, Fragm. hebr. 6 gehörend.

Datierung: 14.-15. Jh. (IMHM)
Schrift: Aschkenasische Semikursive
Literatur: noch keine Information

Eintrag erstellt von: Almut Laufer, Jerusalem

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Abklatsch auf VDS und HDS. Fälze mit hebr. Text vor Bl. 44, 125, 211. Gegenüber dem Abklatsch auf den Deckelinnenseiten unterschiedliche Schriftgröße und Zeilenabstand. Fälze auf Buchblockgröße beschnitten. Spaltenbreite ca. 75. In einer begleitenden Schriftspalte Text in kleinerer Schrift mit hellerer Tinte. LA: Abklatsch vermutlich zusammengehöriger hebräischer Fragmente auf VD- und HD-Spiegel. Das VD-Fragment ursprünglich leserichtig, das HD-Fragment gestürzt eingeklebt gewesen. VD-Spiegel: Höhe des Schriftraumes mindestens 190, Breite mindestens 120, Zeienabstand ca. 5 mm. HD-Spiegel: Abmessungen wie auf VD-Spiegel.

Eintrag erstellt von: Haidinger 0

Trägerhandschrift/Codex

| Graz, Universitätsbibliothek, Cod. 924 |

Datierung: 1. Hälfte 15. Jh. Provenienz: Zisterzienserstift Neuberg Einband: Ungefärbter schmuckloser Ledereinband mit Titelschildchen. Rückenschild mit Neuberger Signatur 199. LA: Handschrift: Auf Grund der WZ (Ochsenkopf ähnlich Piccard Ochsenkopf XII 627-629) wurde die Handschrift bis ca. 1430 geschrieben. Eine lateinische Hand. Einband: Gleichzeitiger roter Ledereinband mit Streisenlinierung. Provenienz: Neuberg.

top

Impressum