Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 2

Göttweig, Benediktinerstift
Druck XXVIII L 26-27, Einband

Siddur / Maḥzor

Textstellen: Piyyuṭ qedusha für Rosh ha-shana: אחד קדוש אש אוכלה אש

Datierung: 14. Jh. ?
Schrift: Aschkenasische Quadratschrift
Literatur: Davidson I, 114:2418; Goldschmidt, Rosh ha-shana 124 f.

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Alte Bibliothek, XXVIII L 26 und XXVIII L 27, als Pergamentumschlag verwendete zusammengehörende Blätter. Format (einschließlich eingeschlagener, von den Papierspiegelblättern verdeckter Teile): 285/300 x 190/205. Schriftraum (allseitig beschnitten) 195/200 x 125/135. Eine Spalte (?) zu 9 Zeilen. Zeilenabstand 15/16 mm. Schwarze Tinte. Zeilenlinierung nicht erkennbar. Auf dem Umschlag des zweiten Bandes Blindlinien als vertikale Schriftraumbegrenzungen erkennbar.

Eintrag erstellt von: Haidinger 1993

Trägerhandschrift/Codex

Göttweig, Benediktinerstift, Druck XXVIII L 26-27

Druck: Adam Tanner S.J., Disputationes theologicae in omnes partes summae theologiae S. Thomae Aquinatis. 2 Bde. Ingolstadt 1618. Provenienz: In beiden Drucken barocker Besitzvermerk des Stiftes Göttweig.

top

Impressum