Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 2

Göttweig, Benediktinerstift
Cod. 152, fol. I

Seliḥot

Textstellen: Nach den Übergangsversen zwischen den einzelnen Piyyuṭim der Beginn von חיים ארוכים תכתבנו (Vorabend von Rosh ha-shana

Datierung: 14. Jh.
Schrift: Aschkenasische Quadratschrift
Literatur: noch keine Information

Eintrag erstellt von: Institute of Microfilmed Hebrew Manuscripts (IMHM, Jerusalem)

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

Pergament. Etwa auf Buchblockformat beschnittenes, als Vorsatz eingebundenes Einzelblatt (Bl. I). Format 280 x 220/225. Schriftraum (beschnitten): ursprünglich >280 x >120. Eine Spalte. Je 23 Schriftzeilen erhalten. Schwarze Tinte. Zeilenabstand ca. 12 mm. Linierung: Vertikale Begrenzungslinien des Schriftspiegels (Doppellinien im Abstand von 5 mm), Zeilenlinierung und leere Spalte im äußeren Freirand (Breite ca. 34 mm) mit Stift ausgeführt. Das Fragment war ursprünglich auf dem VD-Spiegelblatt, einem unbeschriebenen Pergamentblatt, aufgeklebt; heute ist es der Höhe nach zu zwei Dritteln abgelöst. Auf dem VD-Spiegelblatt deutlicher Abklatsch der Rectoseite des Fragments.

Eintrag erstellt von: Haidinger 1993

Trägerhandschrift/Codex

Göttweig, Benediktinerstift, Cod. 152

Handschrift: 1380, Göttweig(?).

Kaufvermerk auf 1r: Anno domini M°CCC°LXXX comparavi michi hunc librum. Gleichfalls auf 1r mit 1383 bzw. 1399 datierte Einträge der gleichen Hand. Daß die Entstehungszeit der Hs. nur unwesentlich vor dem Kaufdatum liegen kann, wird durch die Wasserzeichen der Hs. (u.a. Birne) bestätigt. Inhalt: Conradus de Brundelsheim, Sermones de tempore. Einband: Unverziertes Rindleder über Holz; Göttweig(?), Ende 14./Anfang 15.Jh.

top

Impressum