Hebräische Fragmente in Österreich
 

Bilder: 2

Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek
Cod. b I 9, HDS

Siddur / Maḥzor

Maḥzor

(Fragm. hebr. Altmann 4) Textstellen: aus dem Ma‘ariv-Gebet für den ersten und zweiten Tag von Rosh ha-shana מלך אדיר במרומים בשפטו עמים יזכור רחמים מלך אמיץ כח ורב עלילה בתקע שופר אנוהו בחילה (Verfasser: Yosef ha-qaṭan bar Shmu’el ṭov ‘elem) (Cod. b I 9, Hinterdeckel-Spiegel) Textstellen: aus dem Ma‘ariv-Gebet für den siebten Tag von Pesaḥ פסח אמונים שיר שוררוהו (Yosef bar Ya‘aqov) Anmerkungen: Fleisch- und Haarseite voneinander unterscheidbar Identifizierung durch Laufer

Datierung: noch keine Information
Schrift: Aschkenasische Semikursive
Literatur: Fragm. hebr. Altmann 4: Altmann 255, Nr. 4; Davidson III, 139:1521; 140:1545; Goldschmidt, Rosh ha-shana 7 ff., 14. ̣ Cod. b I 9, Hinterdeckel-Spiegel: Davidson III, 303:141, Fraenkel, Pesaḥ 359 ff.

Eintrag erstellt von: Altmann, Laufer

Addenda/Corrigenda Please contact | PD Dr. Martha Keil | St. Pölten/Wien

Fragmente

HD-Spiegel und Fälze, VD-Spiegel (heute abgelöst: Fragm. hebr. Altmann Nr. 4) Beidseitig beschrieben, auf Buchblockgröße beschnitten. Leserichtig aufgeklebt. Maße: 145 × 105 (Fragm. hebr. Nr. 4: 141 × 90). Schriftraum (links beschnitten): 106/110 × 85. Zeilenzahl: 16. Zeilenabstand: 7. Braune Tinte. Blindlinierung, über den Schriftraum hinausgezogen. Fragm. hebr. Nr. 4: Bleistiftsignatur Nr.4 auf dem oberen Freirand. Inhalt nach Altmann: Maarowith zu den beiden Neujahrsabenden. Lit.: Altmann 255, Nr.4. Hebräische Fälze (zu den Fragmenten gehörig) vor fol. 8, 21, 33, 45, 57, 69, 81, 93, 105, 117, 129, 141.

Eintrag erstellt von: Glassner 1995

Trägerhandschrift/Codex

| Salzburg, Erzabtei St. Peter, Benediktinerstift, Bibliothek, Cod. b I 9 |

Handschrift b I 9: Papier, 146 Bl. 146 × 110. Salzburg, St. Peter, Mitte 15. Jh. Inhalt: Benediktinisches Frauenbrevier (Antiphonar). – Gebete. – Thomas Peuntner, Liebhabung Gottes an Feiertagen. Einband: Spätgotischer Einband: Schafleder über Holz mit Streicheisenlinien. Salzburg, St. Peter, Mitte 15. Jh. – Zwei Doppelbünde, Kapital mit Spagat umstochen. Geschichte: Keine Angaben. Literatur: A. Jungwirth, Katalog der Handschriften des Stiftes St. Peter in Salzburg. Salzburg 1910 (Handschriftl. auf Karteikarten). – G. Predota, Der liturgische Kult der Salzburger Heiligen Rupert – Virgil – Amand – Erentrud – Chuniald – Gislar in den liturgischen Handschriften. Diss. Graz 1967, Nr. 343. – Hayer 140 f.

top

Impressum